Gingerbread-Pancakes

 

Während ich diese Zeilen schreibe, passiert hier ein kleines achtes Weltwunder.
Ich bin allein daheim.
Ganz allein.
Der geliebte Mann ist noch eine Runde einkaufen und unsere Kleine schläft heute bei der Oma.
Wann war ich das letzte Mal so richtig alleine mit mir ? Ehrlich gesagt, ich kann mich nicht daran erinnern.
„Angenehm, Sophia“- „Ah, lustig, so heiße ich auch !“. So oder so ähnlich laufen meine kleinen Annäherungsversuche mit mir selbst. Ich bin mir sicher, wir werden uns noch im Laufe des Abends kennenlernen. Ich hab das im Blut !

 

Auch das ist das Schöne an der Adventszeit:
ungeahnte Momente, die einen völlig überraschen und für sich einnehmen. Völlig unverdient und einfach geschenkt.
Kleine Gänsehautmomente, die einem das Geschenk des eigenen Lebens bewusst machen. Ich schicke ein Danke in den Himmel und genieße diese Stille einfach, die sich wie eine warme Wolldecke über mich legt.
Am Wochenende gab es eine große Ladung Zeit für uns alle.
Eine Zeit ohne großes Wochenendprogramm und ohne ständiges Schauen auf die Uhr.
Ich kann euch sagen: die haben wir voll ausgeschöpft!
So gab es am Sonntag ein langes ausgedehntes Frühstück mit oberleckeren Gingerbread-Pancakes. Mit geschmorten Vanilleäpfeln.
Auch wenn ich jetzt eine lange Prosa über die Fluffigkeit der Pancakes, das tolle Aroma der Äpfel und das perfekte Zusammenspiel beider Komponenten in Kombination rausposaunen könnte…. aber das unterlasse ich.
Ihr wisst schon, die Kostbarkeit der Zeit :-).
Nur soviel sei verraten: ihr und euer Gaumen werdet verwöhnt werden !

 

Gingerbread-Pancakes mit Vanilleäpfeln
( 3-4 Portionen)
Pancakes:
125 g Mehl
150 ml Buttermilch
1 gestr. TL Backpulver
1 Ei
1/2 TL Lebkuchenpulver
1 EL Honig, Zucker oder Sirup
Butter oder Öl  zum Ausbacken
Vanilleäpfel:
2 große Äpfel
1 EL Butter
Mark einer halben Vanilleschote
1 EL Zucker oder Sirup (z.B. Ahornsirup)
1 Espressoglas Apfelsaft oder Calvados
1.)
Für den Teig alle Zutaten miteinander verrühren und quellen lassen
2.)
Äpfel schälen und in feine Scheiben schneiden.
Butter in einer Pfanne erhitzen und Apfelscheiben dazufügen.
Bei mittlerer Hitze ca. 3 Minuten braten.
Dann Vanilleschote, Sirup und Apfelsaft hinzufügen und weiterköcheln lassen, bis die Äpfel weich sind und die Soße andickt.
3.)
Aus dem Teig mit jeweils einem Eslöffel Teig in einer gefetteten Pfanne
kleine Pancakes ausbacken.
Noch warm mit den Vanilleäpfeln und nach Wunsch weiterem Ahornsirup genießen.

Ich wünsche euch noch einen funkelnden Abend, lasst es leuchten !

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

  • Oh wie lecker!
    Ich werd' den Link gleich meinem Freund schicken.. der soll demnächst mal Frühstück machen 😀

    Vielen Dank für das tolle Rezept!

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    P.S.: Zum zweiten Advent gibt es wieder ein schönes Give-Away in unserem Bloggeradventskalender. Schau doch mal rein, wenn du Lust hast 🙂

  • Liebe Sophia, das hört sich wunderbar an, sowohl das Rezept als auch dein Wochenende. Man sollte wirklich öfter jeden Moment genießen. Ich liebe übrigens dein Begrüßungsfoto hier. Du siehst so sympathisch aus. Facebook hast du nicht mehr? Zumindest klappt der Link leider nicht:(
    Liebe Grüße,
    Juli

    • danke für deine lieben Worte, ich werde ganz rot :-)!!
      und tausend Dank fürs Informieren mit dem Link- mhh, da hat sich wohl irgendein html-code verschoben, gleich mal repariert !

      hab ein wundervolles WE !
      love
      sophia

  • Oh das klingt sehr lecker… 😋 ich liebe pancakes mache sie aber viel zu selten und meistens immer gleich…
    da konnte sich jemand nur nicht entscheiden ob Äpfel oder Birnen 😊 Liebe Grüße Nathalie

  • Liebe Sophia,
    deine Pancakes sehen so unfassbar lecker aus und ich bin dir sehr dankbar, dass du die lange Prosa über die Pancakes nicht gehalten hast, sonst liefe mir noch viel mehr das Wasser im Mund zusammen! Eine tolle Idee mit dem Lebkuchengewürz.
    Das mit der Stille ist bei mir witzigerweise genau umgekehrt. Da ich alleine lebe ist es bei mir immer still und total ungewohnt, wenn mal Leben in der Bude ist ;). Das genieße ich dann auch, freue mich danach aber auch wieder über die Stille :).
    Liebe Grüße
    Marileen