Herrliches Kartoffelbaguette

 

*Werbung wegen Produktnennung*

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber manchmal habe ich den Anflug eines Gefühls, mit den Jahren weniger zu lernen. Abgesehen von Fleckenentfernen und zeitlichem Managen verschiedener Familienaktivitäten…
soviele Synapsen, die darauf warten, neue Stränge bilden zu dürfen, und was mache ich ? Nach gleichen Sockenpaaren im Keller suchen *hüstel*

Auch wenn die kognitive Leistungsfähigkeit ab 25 Jahren abbaut
( und ja, die habe ich schon länger im Rücken…), versuche ich mich immer wieder ein wenig selbst herauszufordern.
Der Grund hierfür ist ziemlich einfach: es macht schlicht und ergreifend Spaß, sich neue Dinge anzueignen.
Und man fühlt sich lebendig wie nie zuvor, wenn man etwas Neues geschafft hat !

Das Strichexperiment letztes Jahr war zwar eine glatte 10 auf einer Frustrationsskala, das Ergebnis konnte nicht mal als Topflappen überzeugen. Aber Türkränze kann ich jetzt binden wie ein Profi!

Etwas, das ich mir schon länger vorgenommen hatte, war das Brotbacken.
Mit dem Wissen, dass gutes Brot Zeit und nochmals Zeit braucht, habe ich es immer vor mir hergeschoben.
Als eine Kooperationsanfrage von Hagen Grote kam und ich diese tollen Backformen  entdeckte, war für mich klar:
Jetzt biste dran, du himmlisches Baguette!

Und was soll ich sagen:
Das lange Warten und Kneten hat sich gelohnt! Zwischenzeitlich fühlte ich  Anflüge von Panik  leichte Ungeduld in mir aufsteigen angesichts des wiederholten Faltens und Gehenlassens des Teiges, aber so ein französisches Baguette will deine Liebe. Deine GANZE Liebe !
Belohnt wirst du mit einem sagenhaft luftigen Baguette, das dich mit Zwiebelconfit und Camembert belegt im siebten Baguettehimmel schweben lässt- lass uns doch zusammen schweben !

 

Kartoffel-Maronen-Baguette

 

( 4 Stück)

600 g mehligkochende Kartoffeln

550 g Mehl ( Type 550)

5 g frische Hefe

150 g Maronen, gegart

1 TL feingehackter Rosmarin

Zwiebelconfit nach diesem Rezept

Camembert

1.)

Am Vortag Kartoffeln in der Schale 30 Minuten kochen lassen, abschrecken und abkühlen lassen.

2.)

Ebenfalls am Vortag für den Vorteig 100 g Mehl und 100 ml kaltes Wasser verrühren, 1 g Hefe darin auflösen.

2 Stunden stehen lassen, danach abgedeckt über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

3.)

Am Folgetag Kartoffeln schälen und grob reiben,  Maronen fein hacken.

Restliche Hefe in 100 ml lauwarmem Wasser auflösen und zusammen mit dem Vorteig, dem restlichen Mehl und 10 g Salz sowie dem Rosmarin zu den Kartoffeln geben.

Mit dem Knethaken 5 Minuten verkneten, am Schluss die Maronen unterrühren.

4.)

Teig 1 Stunde in einer flachen Schüssel bei Zimmertemperatur gehen lassen, dann

einmal jede Seite in die Mitte falten.

Ich habe mich hierbei an diesem Video orientiert !

Das Falten des Baguettes bewirkt, dass dem Teig optimale Struktur verliehen wird, was für ein gutes Baguette optimal ist .

Anschließend den Teig einmal wenden und wiederum 1 Stunde gehen lassen.

5.)

Das Falten mit leicht nassen Händen erneut wiederholen, dann nochmals wenden.

6.)

Nach weiteren 1 1/2 Stunden den Teig aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausbreiten, in 4 gleichgroße Stücke schneiden und vorsichtig zu länglichen Baguettes formen.

 Jeweils ein Baguette in eine Backmulde des Baguette-Bleches geben, mit einer Rasierklinge mehrmals länglich einschneiden und nochmals 20 Minuten gehen lassen.

7.)

  Baguettes leicht bemehlten.

Im vorgeheizten Backofen bei 250° mit einer dampfenden Schüssel Wasser auf dem Backofenboden 25-30 Minuten knusprig backen.

8.)

Baguettes zusammen mit Zwiebelconfit und Camembert und ganz viel Liebe servieren !

 

Köstliche Brotgrüße an euch !

 

Eure Sophia
* Vielen Dank an Hagen Grote für die tolle Zusammenarbeit !

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu