Schlutzkrapfen

Ich bin kein Wintermensch- sowas von GAR NICHT!
Ich versuche mir immer, die Jahreszeit mit Gemütlichkeit und Kuschelzeiten schönzureden, aber tief in mir drin merke ich, dass ich mich da ein wenig selbst vera…. – na, ihr wisst schon !

Dieses Gefühl beim Rausgehen, wenn man sich in zehntausend, ach, was sage ich, zwanzigtausend Schichten packen muss, und dann draußen doch friert- dieser Moment ist einfach ziemlich ernüchternd.
Und lässt meine Motivation, mich auf die warmen Tage zu freuen, wieder einmal ins Unendliche schnellen.

Es wundert also auch nicht, dass ich Skifahren und allen Wintersportarten nichts abgewinnen kann.
Sagen wir mal so: Wintersport zu schauen kann wirklich spannend sein! Solange ich in der Zuschauerrolle bin, ist klar…
Mein Mann hat ein paar klägliche Versuche unternommen, aus mir ein Skihaserl zu machen- aber wenn ich eins noch mehr hasse als Winter dann ist es Schnelligkeit in jeglicher Form- no chance darling !

Dadurch bedingt kam ich auch noch nie in den von Erzählungen eindrücklichen Genuss, auf einer Berghütte nach einer wilden Pistenfahrt eine deftige Mahlzeit einzunehmen. Schade eigentlich- denn die Hüttengerichte dort oben sollen ziemlich toll sein: Knödel, Kaiserschmarren und noch manches mehr…

Also hab ich kurzerhand beschlossen, ein wenig Hüttengaudi nach Hause zu holen. In der Hoffnung, dass eine Runde bibbernd mit den Kids im Viertel laufen mit einem Tag auf der Piste gleichzusetzen ist *höhöhö*.

Feine Schlutzkrapfen mit Ricottafüllung , geschwenkt in Salbeibutter und Nüssen schmecken nach Winter und Gemütlichkeit- und ja, genauso kann ich der kalten Jahreszeit auch noch was abgewinnen!
Falls ihr also nicht das Glück haben solltet, in abgehbarer Zeit in die Berge zu kommen: holt euch das Fernwehfeeling nach Hause !

Ricotta-Schlutzkrapfen

( Rezept auf „ARD-Buffet“, Variation)

Teig

250 g Weizenmehl

50 g Roggenmehl

50 g Hartweizengrieß

3 Eier

2 EL Olivenöl

1/2 TL Salz


Füllung

250 g Ricotta

1 Eigelb

3 EL geriebener Parmesan

1/2 Bund Basilikum, fein gehackt


Salbeibutter

100 g Butter

8-10 Salbeiblätter

Handvoll Walnüsse

Parmesanspäne


1.)

Beide Mehlsorten mit Grieß und Salz mischen.
Eier und Öl hinzufügen und mit den Handrührgerät zu einem Teig verkneten, bei Bedarf etwas Wasser hinzufügen.
In Folie wickeln und 1 Stunde kühlen.

2.)

Alle Zutaten für die Füllung zusammen rühren, pikant mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3.)

Teig auf wenig Mehl dünn ( ca. 3mm) ausrollen.
Teigkreise a 10 cm ausstechen.
Je einen Teelöffel der Füllung in die Mitte der Kreise geben.
Die Ränder der Kreise vorsichtig mit Wasser bestreichen und über der Füllung zu Halbmonden zusammen klappen, die Ränder mit einer Gabel festdrücken.

4.)

Schlutzkrapfen in reichlich Salzwasser 6-8 Minuten ziehen lassen, abtropfen lassen.

5.)

Butter mit Salbeiblättern und Nüssen 2-3 Minuten schäumend köcheln lassen, Schlutzkrapfen darin schwenken.
Mit Parmesan bestreut servieren!

Winterliche Grüße ihr Lieben!

Eure Sophia

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu