Rhabarber-Erdbeer-Pie

Hier sitze ich also.

Eingemummelt in eine Decke und zur Feier des Tages hat mein Mann Feuer im Ofen gemacht. Ja, hey, es ist Mitte Mai, da können schon mal Wintergefühlte aufkommen!


Jetzt mal ganz im Ernst, so unter uns:
Mitte April hatte ich richtig Hummeln im Hintern, die ersten warmen Tage brachen an und mein Aktivitätsniveau erreichte ADHS-Züge.
Ich sammelte Balkon-Ideen auf Pinterest, googelte nach Cocktailrezepten und machte soweit alles klar für die Freiluftsaison
Aber was soll ich sagen :
Es kam anders.
Ganz anders.
Denn dann kam er: der Mai.
Auch „Schrecken des Frühlings“ genannt.
Er brachte weder das erhoffte Freilufthoch, sondern kam mit einer ganzen Menge Regen im Gepäck.
Und Gewitter.
Und Schnee- ok, jetzt ging die Fantasie mit mir durch…

Bis jetzt wurden wir keine Freunde, der kleine Mai und ich.
War es uns nur an einem Abend vergönnt, im Freien ein wenig sehnsuchtsvolle Lauheit zu genießen.
Der Rest- mööööppppp.

Ok, ok, jetzt höre ich auf, mir wird schon ganz heiß unter meiner Decke, wenn ich mich noch mehr aufrege.
Auch wenn mir gerade der Sinn mehr nach warmem Kaba und Glühwein steht, muss ich regional und vor allem saisonal bleiben.
Weil die ersten deutschen Erdbeeren, die gibt es schon!

Ich habe mal gelesen:
„Wenn es noch Rhabarber und schon Erdbeeren gibt, kann der Sommer nicht mehr weit sein!“.
Was bleibt mir anderes übrig, als das wörtlich, sehr wörtlich zu nehmen?
Deshalb gibt es heute einen vorsommerlichen Pie- yeahhh!
Erdbeeren und Rhabarber treffen auf leckeren Mürbteig und mit einem Klecks Sahne ist der Kuchen ein Gedicht!
Kein verregnetes Frühlingsgedicht, sondern eine Ode an den vorstehenden Sommer- probiert es aus!

Erdbeer-Rhabarber-Pie
( Lust auf Genuss, Abwandlung)

150 g Butter, kalt

120 g Puderzucker

350 g Mehl

Prise Salz

1 Ei+ 1 Eigelb

jeweils 350 g Erdbeeren und Rhabarber

300 ml Rhabarbernektar

Päckchen Vanillepuddingpulver

75 g Zucker


brauner Zucker

1.)

Butter klein würfeln und zusammen mit Puderzucker solange mit dem Handrührer rühren, bis die Masse verbunden ist- sie sollte aber auf keinen Fall zu weich werden, sondern nur geschmeidig !

2.)

Ei und Eigelb ebenfalls unterrühren.
Mehl und Salz hinzufügen und solange mit dem Mixer verrühren, bis Streusel entstehen.
Mit den Händen rasch zu einer Teigkugel formen und zu einem Ziegel formen.
Mindestens 2 Stunden kühl stellen.

3,)

Rhabarber in feine Stücke schneiden, Erdbeeren vierteln.
Nektar und Zucker aufkochen und Rhabarber und Erdbeeren köcheln 2 Minuten im Nekar garen.
Über einem Sieb abtropfen lassen.

Puddingpulver mit 5 EL des Nektars verrühren.
Restlichen Nektar erneut aufkochen lassen, angerührtes Pulver hinzufügen und kurz aufkochen lassen.
Abgetropftes Obst unterheben und Kompott auskühlen lassen.

4.)

Ofen auf 200° Ober/ Unterhitze vorheizen.
Nach der Kühlzeit 2/3 des Teiges ausrollen und eine Tarte-oder Springform (24-26 cm ) damit auskleiden, so dass ein 2-3 cm hoher Rand entsteht.
Kompott auf dem Teig verteilen.
Restlichen Teig ausrolen, Motive nach Belieben ausstechen und Tarte damit garnieren.

5.)

Tarte im Ofen 30-35 Minuten goldgelb backen und am besten noch lauwarm mit Sahne genießen !

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu