Apfel-Birnen-Strudel

Es gibt Eigenschaften, um die ich Kinder sehr beneide.

Da wäre zum Beispiel diese Eigenheit, dass Kids meistens direkt gerade aus sagen oder so handeln, wie sie es empfinden- und nicht so, wie es ihnen die Logik vorschreibt, wie das dann im Erwachsenenalter immer mehr der Fall ist.
Jedenfalls habe ich so zwei Prachtexemplare, die mir allein durch Emotionen spiegeln- vom feinsten Tobsuchtsanfall auf dem Boden bis hin zu völliger Ignoranz der anwesenden Freundin- , dass da etwas gerade nicht stimmt und der Dampf erstmal abgelassen werden muss, bevor man auch nur annähernd darüber reden kann.

Versteht mich nicht falsch:

Ich plädiere nicht dazu, dass wir jetzt alle auf die Barrikaden gehen und einander schonungslos ins Gesicht sagen, was wir voneinander halten.
Der „nette“ Busfahrer, der mich so „freundlich“ behandelt hat, wäre heute wohl noch in psychiatrischer Behandlung, hätte ich ihm direkt ins Gesicht gesagt, was ich von ihm 
halte. 
Es geht vielmehr darum, zu seinen Emotionen zu stehen und dass es absolut o.k. und in Ordnung ist, diese zu leben, auch wenn das nicht immer so schön ist und weit weg von eitel Sonnenschein.

 

In Anbetracht dessen war ich ein klein wenig stolz auf mich, weil ich letzte Woche mal so richtig klar Schiff gemacht habe, also so rein emotional.
Für meine Familie, die etwas geschockt meinen emotionalen Ausbruch miterleben musste, war es wahrscheinlich weniger schön, aber hey, es kam einfach mal alles zur Sprache,
was sich da in der letzten Zeit an emotionalem Müll angesammelt hatte. 
Und jaaaa, ich war kurz davor, mich auf den Boden zu schmeißen und eine ganz heiße Tobsuchtsnummer abzuziehen. 
Was gerade noch verhindert werden konnte. Von einem Funken Verstand, der da zwischen meine Synapsen funkte.

Als alles draußen war und ich innerlich leer gefegt war, gab es dann auch am nächsten Tag die Versöhnung in Form eines leckeren Strudels.
Da wussten alle, dass Mama immer noch die alte ist.
Dass ein emotionaler Worterguss keinen Backstreit im Hause Frey nach sich ziehen wird.
Ich glaube, alle waren sehr erleichtert, und ich gestehe, ich wohl am meisten.


Falls ihr also auch auf der Suche nach einem Versöhnungskuchen seid:
Strudel in jeglicher Form ist das perfekte Soulfood, vor allem dann, wenn er mit einer herrlichen Mohnsauce daher kommt .
Noch leicht lauwarm aus dem Ofen kittet er gebrochene Herzen und ist ein kleiner Liebesbeweis im Alltag.
Die ganz Ambitionierten unter euch dürfen den Strudelteig natürlich selbst machen- ich habe mich für die fertige Variante entschieden und finde, dass ist eine gute Alternative!

Apfel-Birnen-Strudel
Sophia Frey: 
Prep time: 
Cook time: 
Total time: 
 
Zutaten
  • 100 g Butter
  • 60 g Semmelbrösel
  • 50 g gehackte Mandelkerne, blanchiert
  • 1 Zitrone
  • 400 g Birnen, in feine Würfel geschnitten
  • 400 g säuerliche Äpfel, in feine Würfel geschnitten
  • 1 Handvoll Rosinen ( optional)
  • 60 g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 Packung a 250 g fertiger Strudelteig
  • Mohnsauce nach Rezept unter https://leuchttage.de/2016/04/30/der-alltagskrimi-rhabarber-clafoutis_30/
Zubereitung
  1. Semmelbrösel zusammen mit 40 g der Butter in einer Pfanne goldbraun rösten und abkühlen lassen.
  2. Birnen, Äpfel, Saft der Zitrone, Zucker und Zimt sowie die Mandelkerne in einer Schüssel gut miteinander vermengen.
  3. Backofen auf 200° Ober/Unterhitze vorheizen.
  4. Die restliche Butter in einem Topf zerlassen. Die Hälfte der Strudelblätter so überlappend auf einem Backblech verteilen, dass die ganze Fläche des Backbleches von Strudelblättern bedeckt ist. Mit gut der Hälfte der zerlassenen Butter bestreichen und mit den restlichen Strudelblättern überlappend bedecken.
  5. Erneut die Strudelblätter mit Butter bestreichen, einen kleinen Rest zum Bestreichen des Strudels aufbewahren.
  6. Die Bröselmischung auf den Strudelblättern verteilen, dabei einen kleinen Rand auf allen Seiten freilassen.
  7. Die Apfel-Birnen-Mischung gleichmäßig darauf verteilen, hierbei ebenfalls einen gleichmäßigen Abstand zum Rand einhalten.
  8. Alle Seiten ca. 5 cm über die Füllung einschlagen un den Strudel eng aufrollen, mit der Nahtseite nach unten und mit restlicher Butter einstreichen.
  9. Im Ofen ca. 25-35 Minuten goldbraun backen und am besten noch lauwarm mit dieser Vanillesauce servieren

 

 

Habt eine feine Restwoche ihr Lieben ! Eure Sophia

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Rate this recipe: